Schaulaufen: Vom Leben verführt…

oder: warum ich die letzten vier Wochen anderer Wege ging, als weiter auf diesem Blog zu schreiben und die versprochene SDG-Serie zu starten…
oder auch: alles neu macht der Juni!!

Karussell auf dem Oktoberfest

Synchronizitäten – spirituelle Menschen sagen Dir, diese „Gleichklänge“, diese Wegweiser, diese „Ereignis-Mäzene“, tauchten dann auf, wenn Du mit Deiner Intuition gut unterwegs seist. Wenn Du so seist, wie das Leben Dich gemeint habe, dann öffne Dir das Leben Türen, die Dir zuvor verschlossen gewesen seien. Vielleicht hat Dir das Leben bisweilen diese Wunder-Winke geschenkt…

Und dann: Kennst Du auch das Gefühl, gerade dann vom Leben so komplett absorbiert zu sein, dass eine Reflektion dessen, was Dir da gerade passiert, unmöglich scheint – vielleicht gerade, weil gerade alles so synchron im Fluss ist? Obwohl Du doch Pläne hast, obwohl Du doch mitteilen willst, obwohl Du doch gerade so gut freigeschrieben bist, obwohl Du fühlst, dass ein Mitteilen vielleicht interessant, vielleicht wichtig wäre. Kennst Du das, dass das Leben Dich gerade so will, dass Du einfach nur diese Augenblicke genießen magst, weil sie zu heilig sind, als dass sie zu beschreiben wären? So geht es mir manches Mal… Ich nehme mir vor, über bestimmte Termine, über Vorträge, über Veranstaltungen, über Erlebnisse zu berichten… und dann… sind sie vorbei geflogen so intensiv… und eine weitere Erlebniswelle nimmt mich auf, trägt mich, trägt mich weiter, immer weiter im Strom des Lebens.

Genauso waren meine letzten Wochen. Ich habe an diesen meinen Blog gedacht, Wort- und Berichtsfetzen im Kopf. Die geplante Serie zum nachhaltigen Leben im Kopf… und doch war die Zeit so intensiv, dass ein Eintauchen in den geplanten Stoff nicht möglich schien…. Mit schlechtem Gewissen habe ich an diesen Blog gedacht, der in den letzten Wochen brach lag, meine Pläne mit dieser Serie, mein Versprechen zu starten… und habe es immer wieder verschoben zu schreiben… und …..

… Heute bin ich wieder da… aufgetaucht… nach vier (!) intensiven Wochen, die wie im Fluge vergingen…

… und als ich heute in meinen gefühlt ersten ruhigen Stunden an die vergangenen vier Wochen gedacht habe, da wurde ich mir bewusst, dass sich in einem Monat ein Teil meines Lebens komplett umgekrempelt hat – mein Berufsleben… Auch wenn einiges davon schon früher klar war, und ich quasi ins Neue hineingearbeitet habe. Folgendem habe ich mich im Juni unter anderem voll hingegeben:

  • Zum 01. Juni habe ich meinen (Halbtags-)Traumjob angetreten, bei dem ich für meine Vision gehen kann – als Projektkoordinatorin für das deutsche Transition Netzwerk. Wuuuhuuuu! Und gleich im Juni drei intensive Veranstaltungen organisiert und erlebt, die meinen vollen Fokus forderten: ein Hackathon-Wochenende für den Relaunch unserer Website, dem ersten Projekttag mit unserem Förderer, dem Umwelt-Bundesamt sowie ein Tag, an dem wir uns das Projektjahr offiziell starteten …
  • Am 10. Juni  bin ich als Autorin im neuen Online-Magazin „Compassioner“ mit einem Artikel zur Gemeinwohl-Ökonomie gestartet und werde für den Compassioner regelmäßig monatlich schreiben. Ebenfalls: Wuuuuhuuuuu!!!
  • Mitte Juni tauchte „spontan“ ein zweiter Job auf, der mein Einkommen komplettiert und rund macht – fast wie mit einm Fingerschnipp: Ich bin als Coach und Beraterin für die IBB AG (Institut für berufliche Bildung AG) tätig – wieder einmal. Nachdem ich bis vor knapp zwei Jahren für das IBB tätig war, hatte ich seitdem pausiert. Jetzt suchte das IBB für den Standort Peine dringend einen Coach: mich. Und nachdem ich den Job seit zwei Wochen mache, kann ich schreiben: Klasse, es war eine gute Entscheidung! Ich unterstütze arbeitssuchende Menschen dabei, einen neuen Job zu finden oder sich beruflich sogar nochmal ganz neu zu erfinden. Ich kann also ganz viel Würde wieder geben, Mut machen, Sinn stiften. Toll!
  • Schließlich hat vor etwa einer Woche noch ein sehr spannender Künstler mit einigen Welt-Hits mit einem Biografie-Projekt bei mir angeklopft. So, als würde er sagen wollen: „Steffi, Du Künstlerseele, Du Künstler-Versteherin, Du Künstler-Liebhaberin, Du Kultur-Genießerin, Du in die Schönheit verliebtes Wesen, denk nicht immer nur in Welt-Retten-Dimensionen. Es gibt die Musik, es gibt die Poesie, die Mystik, die Wunder.“ Es steht im Raum, diese Biographie für ihn (mit) zu schreiben, und mein Herz lacht, weil ich einen so faszinierenden Menschen habe kennen lernen dürfen.

Also… jetzt hast Du einen kleinen Ausschnitt von dem erhascht, was mich in den vergangenen Wochen so in seinen Bann gezogen hat. Und vielleicht verstehst Du jetzt ein wenig, warum meine Arbeit am Blog  stockte. Es war, als hätte die Zeit hier stillgestanden, weil woanders das Leben getanzt hat. Jetzt bin ich wieder hier an meinem lieb gewonnenen Schreibplatz, bei meiner Schreibliebe. Und bitte verzeih, wenn es hier ein wenig still war, und sich der Start einer angekündigten Serie ein wenig verzögert. Es passiert! :-).

Und Du? Wie geht es Dir?
Bist auch Du schonmal so von Deinem Weg abgekommen,
obwohl Du doch weißt, dass es eigentlich der Richtige ist?

Herzliche, um Verständnis werbende Grüße,

Steffi.

4 thoughts on “Schaulaufen: Vom Leben verführt…

  1. Wie wunderschön, wenn Leben einfach geschieht! Kann diesen Taumel so absolut mitempfinden. Herzliche Glückwünsche für jede einzelne Station, die einfach „passt“ :) Ganz liebe Grüße, Natalie

    • Liebe Natalie,

      Danke Dir…. und wie schön, dass Du das auch so empfindest… und freue mich darauf, welche Stationen wir vielleicht bald gemeinsam erleben werden.

      Herzlich,

      Steffi.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *