Für neue Sternstunden der Menschheit – Die innere Reise

Mein Menschenlehrer-Tagebuch Teil 5

sternstunden

„Immer müssen Millionen müßige Weltstunden verrinnen,
ehe eine wahrhaft historische, eine Sternstunde der Menschheit in Erscheinung tritt.
Entsteht aber in der Kunst ein Genius, so überdauert er die Zeiten;
ereignet sich eine solche Weltstunde,
so schafft sie Entscheidung für Jahrzehnte und Jahrhunderte.
Wie in der Spitze eines Blitzableiters die Elektrizität der ganzen Atmosphäre,
ist dann eine unermeßliche Fülle von Geschehnissen zusammengedrängt in die engste Spanne von Zeit.
Was ansonsten gemächlich nacheinander und nebeneinander abläuft,
komprimiert sich in einen einzigen Augenblick, der alles bestimmt und alles entscheidet;
ein einziges Ja, ein einziges Nein, ein Zufrüh oder ein Zuspät
macht diese Stunde unwiderruflich für hundert Geschlechter
und bestimmt das Leben eines Einzelnen, eines Volkes
und sogar den Schicksalslauf der ganzen Menschheit.“

(Stefan Zweig „Sternstunden der Menschheit“)

„Sternstunden der Menschheit“ – so hieß ein Buch, das mich in meiner Kindheit magisch angezogen hat. Es war eines der wenigen Bücher, die meine Eltern besaßen. In Miniaturen hatte der Autor Stefan Zweig berühmte Menschen, die der Menschheit Sternstunden beschert hatten, ganz fesselnd in einigen Schlüsselszenen ihres Daseins porträtiert. Wie habe ich diese Geschichten geliebt. Besonders die Geschichte von der gescheiterten Südpol-Expedition Robert Scotts hatte es mir angetan.1)Damals fiel mir übrigens gar nicht auf, dass Stefan Zweig nur Männer porträtierte.

„Es war ein kleiner Schritt für einen Mann, aber ein großer Schritt für die Menschheit“,
sagte der Astronaut Neil Armstrong, als er am 21. Juli 2017 den Mond betrat. 

Was wünsche ich mir für diese Ausbildung?
Ich wünsche mir, dass wir gemeinsam ein großartiges Feld schaffen, dass für neue Sternstunden der Menschheit bereit ist und diese Sternstunden mit kreiert. Nichts weniger wünsche ich mir für diese Ausbildung. Und ich will mein Bestes dafür geben, dass das auch wirklich passiert.

Klingt das vermessen?

Ich finde nicht. Wir haben so viele Baustellen. So viele von uns tragen die Sehnsucht in sich, dass diese Gier, dass dieser Egoismus, dass diese Ressourcenverschwendung, dass dieses Hamsterrad, dass dieser Leistungsdruck, dass diese wachsende Ungleichheit und Ungerechtigkeit verschwinden mögen und wir für uns ein gutes Leben finden, in Frieden, in Erfüllung unseres Potenzials, in Balance mit unserer Mitwelt und unserem Planeten. Irgend etwas unerklärliches, irgendeine hohe Barriere scheint uns daran zu hindern, diesen Schalter umzulegen.Vermutlich sind diese Barriere: wir selbst.

Die große Frage ist:
Warum setzen wir nicht alles daran, für unsere Sehnsüchte zu gehen, das einfach zu machen?
Denn wir haben schon längst erkannt: Jammern ist Energieverschwendung.
Statt dessen drehen wir uns weiter in unserem Hamsterrad der Gewohnheit.
Noch.

In diesem Sinne wünsche ich mir neue Sternstunden der Menschheit. Ich wünsche mir Erfindungen und Entdeckungen unseres Potenzials, unseres inneren Reichtums. Jahreshundertelang haben wir neue Länder entdeckt, bedeutsame Erfindungen für die Menschheit im Außen gemacht. Jetzt steht es an, neu auf Reisen zu gehen. Ins Innen zu reisen, die Ressourcen in uns zur Entfaltung zu bringen, damit wir die Ressourcen im Außen nicht mehr verschwenden müssen. Ich wünsche mir, dass wir uns erheben, ohne bedeutsam sein zu müssen. Bedeutsam nicht im Sinne einer egoistischen Bedeutsamkeit, sondern in dem Sinne, dass wir unser Selbst in Verbundenheit zu anderen Selbsts bedeutsam nehmen. Verstehst Du, was ich meine?

Das war jetzt der große weite Wurf, der große Bogen, das weite Feld.
Und was wünsche ich mir für mich selbst in meiner Menschenlehrer-Zeit
in Spiegelung des großen weiten Feldes?

Ich wünsche mir

  • Heilung, ich wünsche mir in Balance zu kommen, so viele Schattenthemen aufzulösen, die mich bewegen.
  • … eine Integrale Lebenspraxis zu etablieren und zu leben, damit in Balance zu kommen.
  • … ganz scBegeisterunghlicht meinen Körper zu versorgen, meinen Tempel mit der Ernährung, der Bewegung, der Berührung und der Selbstliebe, die er verdient, die ich mir wert bin, (ist eigentlich interessant, ich könnte damit ja auch zu „Weight Watchers“ gehen ;-), das habe ich auch tatsächlich schonmal ganz erfolgreich gemacht, aber ich habe das Gefühl, dass ich diese Themen hier besser und tiefer lösen kann, weil ich tiefer zu schürfen habe….)
  • …. meine Reichtums- und Gelddthemen zu lösen, Reichtum zu erkennen und zu generieren
  • … mich bedingungslos und selbstverständlich so zu lieben wie ich bin, mein Bedeutsamkeitsthema zu lösen,
  • … neugierig auf mich zu sein, mich selbst neu kennen zu lernen, über mich zu lachen, mit mir zu weinen, mich so verrückt und paradox und schräg und liebenswert anzunehmen, wie ich gerade bin,
  • … mein volles Potenzial in diese Welt zu bringen, mein Buch-Baby, die Geschichten, die ich zu geben habe, meinen Beitrag, meine Begeisterung, meine Exstase, das möchte ich (er)leben.
  • … zum Werkzeug dieses Lebens zu werden, dass das Leben durch mich hindurchwirkt und ich so im Fluss und am besten bin.

Das Mark des Lebens in mich aufsaugen…
Ich bin bereit.
Danke.

References   [ + ]

1. Damals fiel mir übrigens gar nicht auf, dass Stefan Zweig nur Männer porträtierte.

3 thoughts on “Für neue Sternstunden der Menschheit – Die innere Reise

  1. Pingback: Das letzte Kapitel meines ersten Menschenlehrer-Buchs – Ein Tag am Ende des Jahres 2018 | Stephanie Ristig-Bresser

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *