Danke, Donald! Alternative Fakten und anderer kommunikativer Müll

denn: Donald Trump ist ja nur die Spitze des Eisbergs

alterative fakten

Zur Zeit mokieren sich so viele Medien und so genannte „Multiplikator*innen“ darüber, dass ein gewisser Donald Trump mit „Alternativen Fakten“ arbeitet. Ich finde, das ist ein Wort für das, was mit zunehmender Marktwirtschaft immer krassere Sprach-Blüten treibt: Um uns so viel mentaler Müll, so viel Marktschreierei, so viele lärmende Nicht-Wahrheiten. Sie prasseln alle auf uns ein, sie durchdringen uns, ganz egal ob wir dabei auf „Durchzug“ schalten, die Empfangsgeräte abstellen oder sonstige Reaktanzmechanismen entwickeln. Der Müll ist da, überwuchert die echten Botschaften, die immer weniger Platz im Leben haben. Dieser „Müll“ ist übrigens ein milliardenstarker Wirtschaftsfaktor: Rund 27 Milliarden Euro setzen Deutschlands Werber jährlich um, feiern sich selbst, ernten Applaus und Werbe-Oscars für die besten Kampagnen, die unsere Welt mental zumüllen. Und spielen sich gerade zu Moral-Aposteln gegenüber einem Donald Trump auf.

Leute, wir machen diesen Müll doch die ganze Zeit selbst (mit),
da hält uns nur jemand – vermutlich unbewusst – den Spiegel vor!

Politiker*innen sind ebenso Marktschreier, die mit diesem Kommunikationsmüll hantieren; sie kämpfen um die meisten Stimmen. Daher finde ich es nicht verwunderlich, dass nun ein Politiker ganz besonders dreist mit „alternativen Fakten“ hantiert. Es ist nur eines der Zeichen dieser Zeit, das uns zeigt, dass es einer grundsätzlich anderen Alternative bedarf: Hin zu mehr Wesentlichkeit, Echtheit und Authentizität. Hin zum Wahren, Guten und Schönen. Deswegen „eigentlich“ DANKE an Donald, dass Du das mit den alternativen Fakten auf die Spitze treibst und uns zeigst, dass es SO garantiert nicht mehr weiter gehen kann und wird. Auch die völlig degenerierte Marketing-Kommunikation ist eine der Wahnsinns-Blüten die diese profitorientierte „Marktwirtschaft“ treibt, einer der Irrpfade dieses Systems. Deswegen schreit es dringend nach einem Systemwechsel hin zu einer ethischen wertschätzenden und ressourcenbalancierten Marktwirtschaft. Also: Lasst uns dafür gehen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *