Danke, 2016! Die andere Seite der Medaille

Vintage typewriter on white background with text thank you 2016.

fotolia.de / Urheber: farizun amrod

Von vielen habe ich gehört und gelesen, dass dieses Jahr ziemlich stürmisch und manchmal auch unerfreulich war.

Wenn ich auf die „gesamtgesellschaftliche Entwicklung“ schaue, dann nehme ich auch durchaus Zwiespältiges war: Wieder aufkeimende Angst vor dem Fremden, Brandmarkereien und Verunglimpfungen, Schrecken und Gewalt verbreitender Terrorismus und einen neuen US-Präsidenten, der einem mit seinen rohen Äußerungen ebenfalls Angst machen kann.

Doch das ist die eine Seite der Medaille. Die andere kann sich sehen lassen: Es ist so viel im Aufbruch! So viele Alternativen finden positive Resonanzen, werden sogar in Leitmedien aufgegriffen: Die Gemeinwohl-Ökonomie und die Transition Town Bewegung haben in über 40 Ländern Verbreitung gefunden. In Deutschland führen wir gerade eine Befragung der Transition Towns durch – wir wissen, dass es hier etwa 100 lokale Initiativen in Deutschland gibt – dazu unzählige weitere Projekte, die in eine ähnliche Richtung gehen. Der Jahresrückblickspost von Transition Town Frankfurt auf deren Facebookseite zeigt exemplarisch, was da „von unten“ passiert. Schaut mal hin. Die Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) zählt aktuell 122 Mitgliedsbetriebe, es gibt Repaircafés, Gemeinschaftsgärten, Alternative Wohnprojekte …. so vieles mehr….

2016 durften wir beginnen, diesen Schatz zu heben. (Ich bin schon seit 2013/2014 dabei.) Dass wir dabei eine Förderung des Umweltbundesamtes erfahren und dass das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mittlerweile ein Förderprogramm auflegt, das solche Graswurzelbewegungen direkt adressiert, ist für mich ein weiteres Zeichen, dass es nicht nur in die eine Richtung geht.

2017 wird das alles noch viel sichtbarer werden. Ich bin jeden Tag von Neuem so tief dankbar, dass ich Teil dieser Bewegung sein darf, sie mit zum Erblühen bringen darf – das bringt mich selbst zum Strahlen. Gleichzeitig fühle ich eine große Verantwortung, die manchmal ganz schön drückt.

VON GANZEN HERZEN DANKE AN ALLE
die diese Aufbruchsreise mit möglich machen. Ich bin so froh, dabei zu sein. Ich verzichte jetzt mal auf Namensnennungen – es wären zu viele 😉.

Jetzt freue mich ich auf 2017!
Ich habe mir gerade eine Auszeit genommen und bin gut vorbereitet :-). 2017 wird dieser Schatz immer mehr sichtbar. Heute Abend wird dazu mit den besten Menschen gefeiert. DANKE AUCH AN EUCH

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *