Aus meiner Bibliothek: Julia Cameron – „Der Weg des Künstlers“

Foto (5)

Eines meiner Lieblingsbücher zur Ankurbelung der eigenen Kreativität ist der Klassiker „Der Weg des Künstlers“ von Julia Cameron.

Das Buch unterstützt den Leser/die Leserin in 12 Lektionen mit vielen Schreib-, Denkübungen sowie in Übungen zur sinnlichen Wahrnehmung, die einen zugleich neu innere Landschaften entdecken lassen. Wer sich komplett darauf einlässt, wird ahnen: Dieses Buch hat es in sich und wird „nachwehen“.

Julia Cameron schlägt begleitend zur Lektüre vor, drei einfache Werkzeuge in den Alltag zu integrieren:

  1. die Guten-Morgen-Seiten:
    Stehe täglich ein halbe Stunde früher und verfasse handschriftlich ca. drei Seiten, um Deinen Schreib- und Kreativitätsfluss zu aktivieren,
  2. Rendezvous mit Dir selbst:
    Verabrede einmal in der Woche ein Stelldichein mit Dir allein für einige Stunden und verbinge die Zeit bewusst mit Dir, mach es Dir schön (stöbere in einem Trödelladen, nimm in Ruhe ein Bad nehmen, geh allein ins Restaurant oder was auch immer Dir einfällt, werde kreativ, …)
  3.  Wöchentlicher Spaziergang:
    Führe Dich darüber hinaus mindestens einmal die Woche „Gassi“ und gehe bewusst spazieren – nicht hektisch, sondern ganz in Ruhe, nimm Deine Umgebung wahr und genieße es.

Ich finde, das sind allesamt sehr wertvolle Anregungen, die ich von Zeit zu Zeit in meinen Alltag integriere – immer wie es passt. Die „Guten Morgen-Seiten“ sind gelegentlich meine „stille halbe Stunde“ am Morgen, doch wenn es allzu hektisch ist, lasse ich sie wegfallen. Das tut mir allerdings nicht gut. Gerade beim Durchblättern habe ich wieder gemerkt, dass mir das Buch richtig Lust macht, und ich freue mich schon sehr darauf bei Gelegenheit, einmal wieder die eine oder andere Übung daraus zu machen.

Neben ihrem Erstlingswerk „Der Weg des Künstlers“ hat Julia Cameron übrigens weitere lesens- und beachtenswerte „Kreativitätsbücher“ verfasst.

Und welche Bücher und Medien helfen Dir zur Aktivierung Deiner Kreativität?

Welche Tipps hast?

 

Das Buch:
Julia Cameron: „Der Weg des Künstlers. Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität“

Ich freue mich, wenn Du das Buch bei Deinem lokalen Buchhändler ums Eck erwirbst!
Gute Alternative: Vielleicht findest Du es auch auf der Plattform fairmondo.de, die sind auf dem Weg, einen fairen Online-Marktplatz zu etablieren.

 

PS:

Die Krimiautorin Daniela Alge (um ihre Autorenwebsite zu besuchen, klicke bitte auf diesen Link) hat ebenfalls darüber geschrieben, wie ihr „Der Weg des Künstlers“ bei ihrer Arbeit hilft. Ich verlinke hier gerne auf den Artikel: https://reingelesen.wordpress.com/2016/05/22/blogparade-special/ 

2 thoughts on “Aus meiner Bibliothek: Julia Cameron – „Der Weg des Künstlers“

  1. Liebe Steffi,

    Danke für diesen tollen Buchtipp. Es hat mich echt neugierig gemacht. Es scheint ein wunderbares Buch für Kreative zu sein. Ich meine mich zu erinnern, dass eine Freundin von mir, einmal mit Begeisterung von den Guten Morgen Seiten erzählt hat.
    Ich habe bisher ehrlich gesagt, noch keine Bücher, die bei der Aktivierung der Kreativität helfen. Und bin dir deshalb sehr dankbar für deinen Tipp.
    Ich habe meine 1. Erfahrungen mit unterstützenden Übungen etc. erst bei SchreibGlück (Veit Lindau) gemacht und entdeckt, wie toll das bei mir funktioniert.
    Als ich mein 1. Buch geschrieben habe, hatte ich das Glück, dass es quasi wie von alleinenur so aus mir rausfloss und ich es einfach runtergeschrieben habe. Jetzt beim 3. komme ich nicht so leicht in den Fluss und da bin ich sehr dankbar für Hilfestellungen und Übungen.
    Dir nochmal einen ganz lieben Dank für deinen Text!
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag!
    Liebe Grüße, Bianca

    • Liebe Bianca,

      vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Die Übungen von Julia Cameron sind sehr ähnlich wie die von Paro Bolam, nur ist das Spektrum sehr viel breiter. Paro konnte uns ja nur einen kleinen Einblick geben…

      Schreibe gerne mal, ob Dir „Der Weg des Künstlers“ hilft.

      Ganz herzliche Grüße zu Dir,

      Steffi.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *